Vereinsmeisterschaft 2015

Hier findet ihr die Ergebnisse der Vereinsmeisterschaft (Bergzeitfahren):

www.rcw-arzheim.info/index.php

MTB-6-Stunden-Rennen Sonntag, 21.09.2014

Hallo Sportsfreunde,

nach der heutigen gut besuchten Orga-Team-Sitzung steht fest, dass wir den Termin für unser MTB-6-Stunden-Rennen nun am

Sonntag, 21.09.14

im Rosengarten durchführen. Wir haben nun auch die Eckdaten für die Veranstaltung festgezurrt und freuen uns, dass wir mit der Zusammenarbeit mit dem Sportpark Rosengarten wieder eine Veranstaltung durchführen können.

In den nächsten Tagen werden wir versuchen, den Termin weit zu verbreiten und ich bitte euch, daran gut mitzuwirken.

Ein wesentlicher Bestandteil ist die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 40 Einzelstarter, 40 2er-Teams und 40 4er-Teams. Mehr Teilnehmer werden wir aufgrund der Parkplatzsituation nicht auf dem Gelände unterbringen können.

Auch die Finanzierung der Veranstaltung ist ein wichtiger Bestandteil und ich bitte euch, gute Kontakte zu Sponsoren oder Unterstützer herzustellen und damit einen kleinen Beitrag zur erfolgreichen Veranstaltung zu leisten.

Weitere Infos folgen in den nächsten Tagen... XCiao Hansi

Kooperation mit ARK Koblenz

Hallo liebe Sportsfreunde des RCW Koblenz-Arzheim e. V.,

wir haben uns vor einiger Zeit dazu entschlossen, eine Kooperation mit dem Ambulanten Reha-Zentrum Koblenz einzugehen.

Warum haben wir das gemacht, fragt ihr euch??? Ganz einfach:

Für jeden aktiven, oder weniger aktiven Sportler kommt irgendwann der Tag der Verletzung oder Krankheit. An diesen Tag mag niemand denken und ich wünsche ihn niemandem. Aber wenn es dann soweit ist, kann jeder im RCW von Glück sagen, dass wir diese Kooperation haben.

Das Ambulante Rehazentrum hat ein weit gefächertes Spektrum an Behandlungsmethoden, Fachkompetenz und spezialisiertem Personal. Die Sportler des RCW müssen bei Verletzung oder Krankheit eine Verordnung des behandelnden Arztes erhalten und melden sich telefonisch im ARK. Dort muss angegeben werden, dass er oder sie Mitglied im RCW ist. Die Mitarbeiter des ARK´s werden dann den schnellstmöglichen Termin bei einem Sportphysiotherapeuten belegen. Sollte der Sportler während der Behandlungszeit Tape-Verbände benötigen, sind diese für ihn kostenfrei.

Ambulantes Rehazentrum Koblenz GmbH www.rehazentrum-koblenz.de Adresse: Pastor-Klein-Str. 9, 56073 Koblenz, HRB 4266 Koblenz, Telefon: 0261/460 20-0, Fax: 0261/460 20 60

Wir hoffen, dass wir mit dieser Kooperation unseren Sportlerinnen und Sportlern eine kleine Unterstützung bei der Genesung verschaffen, um euch möglichst bald wieder auf die Beine zu bringen.

Für Fragen und Rückmeldungen stehe ich euch gerne jederzeit zur Verfügung. Mit sportlichen Grüßen Hansi Hentschel RCW Koblenz-Arzheim e. V.

 

Herzlich Willkommen auf unseren Internet-Seiten!                                Schön, dass Sie sich virtuell zu uns bewegt haben.

Wir sorgen dafür, dass Sie sich auch ganz reell bewegen! Denn für Sport und Fitness sind wir die Spezialisten. Sport hilft bestimmt. Und in der Gruppe macht es noch mehr Spaß!

Lassen Sie sich aus dem Sessel oder vom Bürostuhl reißen und bewegen Sie sich mit uns!

Wir freuen uns über neue Vereinsmitglieder, die sich sportlich betätigen und dabei den Spaß nicht aus den Augen verlieren wollen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie auf unseren Seiten. Das macht bestimmt Lust auf mehr!

 

 

Christian Fischer ist Weltmeister Mountainbike - Christian Fischer aus Winzenheim sicherte sich in Sulzbach-Rosenberg zusammen mit seinem Partner Gerrit Rosenkranz aus Langenbach den Titel bei der Weltmeisterschaft im 24-Stunden-Rennen auf dem Mountainbike. Am Ende hatte das rheinland-pfälzische Duo vom Team Univega in der Zweier-Mannschaftswertung über eine Runde Vorsprung vor Christian Miessen und Thomas Bonten. Der Winzenheimer Christian Fischer wurde mit seinem Partner Gerrit Rosenkranz Weltmeister im 24-Stunden-Rennen auf dem Mountainbike. Es war ein Sieg der Taktik. Während die schärfsten Konkurrenten sich Runde für Runde abwechselten, fuhren Fischer und Rosenkranz jeweils fünf Runden am Stück. Bei einer Rundenlänge von 7 Kilometern und einem Höhenunterschied von 125 Metern pro Durchgang hatte das den Vorteil, dass die Pausen länger wurden. "Da kann man sich besser erholen und verpflegen", erläutert Fischer. "Man hat auch Zeit, das Essen zu verdauen. Wir wollten lieber etwas länger, dafür aber gleichmäßiger fahren. So konnten wir am Ende noch zusetzen. Denn der Nachteil der Ein-Runden-Taktik ist, dass man am Morgen müde wird." Schon im Vorjahr war Fischer bei der 24-Stunden-WM an gleicher Stelle an den Start gegangen. Doch da stürzte er, verletzte sich am Ellenbogen und musste aufgeben. "In diesem Jahr lief es ein bisschen besser", erklärt der 30-Jährige. "Da hatten wir auch das nötige Glück." Im Vorfeld sah es allerdings gar nicht danach aus. Denn Fischers eigentlicher Partner ist Sascha Mai. Den plagten Knieprobleme. Zu allem Überfluss wurde er dann auch noch von einem Lieferwagen angefahren. So sprang kurz entschlossen Gerrit Rosenkranz ein. Schon bald nach dem Start um 13 Uhr kristallisierte sich heraus, dass die WM zwischen drei Teams entschieden werden würde. Neben Miessen und Bonten vom Team AS International mischten auch Kim Tofaute und Benjamin Brochhagen vom Team Ergon an der Spitze mit. Zunächst hieß es für die beiden Univega-Fahrer nur Anschluss zu halten. Doch nach dem ersten Wechsel setzte sich Fischer an die Spitze des Feldes und fuhr 30 Sekunden Vorsprung heraus. Der Abstand wuchs und verkleinerte sich wieder. Am späten Nachmittag musste Fischer Brochhagen kurzfristig vorbeiziehen lassen. Doch Rosenkranz eroberte die Führung zurück. In der Nacht wuchs der Vorsprung auf sechs Minuten an. Doch in den Morgenstunden drehte AS International noch einmal auf. Das Univega-Team entschloss sich zum Taktikwechsel. Statt fünf fuhr jeder Fahrer nur noch vier Runden am Stück. Damit konnte das Univega-Team seine Geschwindigkeit erhöhen. "Ich kenne meinen Sohn", sagte Dieter Rosenkranz, Betreuer des Teams und Vater von Fischers Partner. "Der steckt die Energie von fünf Runden in vier." Statt den Fahrern den Vorsprung anzusagen, konnten die Helfer bald die Zeiten durchgeben, die Fischer und Rosenkranz Rückstand auf ihre vor der Überrundung stehenden Konkurrenten hatten. Fischer schloss auf. Es hätte jetzt gereicht, an Miessen und Bonten dranzubleiben. Doch der Winzenheimer baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Das Rennen war entschieden.

RCW-Mountainbiker in der Presse

Im Downloadbereich finden sie unseren aktuellen Renner; unsere Vereinszeitschrift.

RCW Koblenz-Arzheim gewinnt den Preis des Präsidenten

Erneut kann der RCW mit seiner Mountainbike-Abteilung auf sich aufmerksam machen. Mit dem Preis des Präsidenten stärkt der Bund Deutscher Radfahrer Vereine mit hervorragender Arbeit. Rudolf Scharping und seine Frau Kristina Gräfin Pilati haben diesen Preis zur Verfügung gestellt, um vorbildliche Aktivitäten bei Jugendarbeit und Mitgliederwerbung sowie in der Prävention gegen Doping auszuzeichnen. Große Freude herrschte daher auch bei den Mountainbikern des RCW Koblenz-Arzheim, als sie erfuhren, dass Sie diesen begehrten Preis erhalten dürfen. Der auf der rechten Rheinseite ansässige Radsportverein hat seit dem Jahre 2007 zwei Mountainbike-Gruppen aufgebaut, die mittlerweile auf über 40 Athletinnen und Athleten angewachsen sind und bereits zahlreiche Titel und Preise eingefahren haben. "Im vergangenen Jahr haben wir ordentlich Titel gesammelt. So entstammen dem Verein nicht nur Bezirks-, Rheinland- und Rheinland-Pfalz-Meister", berichtet Jugendtrainer und MTB-Fachwart Hansi Hentschel. "Im vergangenen Jahr konnten wir sogar einen Deutschen Meister und einen 3. Platz bei den Weltmeisterschaften erreichen."
"Der Preis des Präsidenten soll für das geplante Radtrainingslager im März in der Eifel verwendet werden. Daran nehmen fast alle Jugendfahrer teil. Damit kommt das Geld direkt bei den Sportlern an", freut sich Hentschel. Wer ebenfalls Interesse hat mitzumachen, kann sich auf der Website www.rcw-arzheim.info informieren. 

Wintertraining auf dem Rad

Hat Euer Rad in den letzten Tagen auch schon so ausgesehen? Nein ???

 

Dann wird es aber höchste Zeit. Nur noch wenige Tage haben wir diese tollen winterlichen Bedingungen. Und das Radeln im Schnee hat nix mit Mut und Härte zu tun, sondern lediglich mit Geschicklichkeit und Training. Hier ein paar ultimative Tipps, wie Ihr die winterliche Tour gut überstehen könnt:

  1. Kleidung: Am Besten tragt Ihr drei Schichten Funktionsbekleidung. 1. Schicht ist die Unterwäsche, 2. Schicht ist Trikot und Hose und die 3. Schicht sollte möglichst winddicht sein. Nur der Wind erzeugt den Auskühlungseffekt beim Radfahren.
  2. Sicherheit: Helm, Handschuhe und Brille sind ein Muss. Dazu kommt Licht und Schutzbleche, damit Ihr immer gut vorbereitet seid. Achtet auf gut sichtbare Kleidung. Ggf. tragt Ihr einfach eine Warnweste aus dem Auto.
  3. Füsse: Trocken sollten sie bleiben. Wer keine Winterstiefel hat, kann die Schuhe mit Neopren-Überschuhen tragen. Wer das auch nicht hat, der nehme einfach dicke Wintersocken und zieht diese über die Schuhe. So bleibt wenigstens der Schnee von den Schuhen fern.
  4. Dauer: Nicht zu lange fahren. Die Belastung bei kalter Luft stellt eine besondere Herausforderung für die Lunge und Bronchien dar. Bitte nicht übertreiben. Eine Tour sollte nicht länger als 1,5 bis 2 Stunden dauern. Für Geübte kann es auch darüber hinaus gehen. Aber der Nutzen ist dann nicht sehr groß. Geht lieber Laufen, wenn Ihr im Grundlagenbereich etwas machen möchte. Die Intensität beim Laufen ist 1,5 bis 2 mal so hoch wie beim Radfahren.
  5. Belastung: Keine Spitzenbelastungen !!! Immer schön locker fahren und die Straßen meiden (Unfallgefahr). Dann kann so eine Tour richtig toll werden.
  6. Schnee: Schnee ist schwer zu fahren. Immer wieder kommt man aus dem Gleichgewicht. Aber das Training fördert die Koordination und die Geschicklichkeit in hohem Maße. Fast wie wenn Ihr im Matsch fahrt. Das schult ungemein.
  7. Rad-Pflege: Nach der Tour unbedingt alle Teile ölen. Schnee reibt Euch locker jedes Fett und Öl  vom Rad. Also ein wenig Pflege ist nötig.
  8. Risiko: Geht niemals ein Risiko ein !!! Wenn Euch eine Situation zu gefährlich erscheint, dann spielt nicht den Superhelden. Lieber Absteigen und 20 Meter schieben, als 3 Wochen im Gips liegen. Nichts ist wertvoller, als Eure Gesundheit. Ihr übt einen Sport aus und keinen Überlebenskampf. Wenn Ihr das Alles beherzigt, dann dürfte die nächste Ausfahrt ein pures Erlebnis werden. Und nur die Gewinner im Sommer haben auch im Winter trainiert. Wer lieber den warmen Ofen anschaut und Kekse isst, der wird im Frühjahr auch den dazugehörigen Rückstand haben.

 

In dem Sinne wünsche ich Euch noch ein paar tolle Tage im Schnee.

 

Hansi Hentschel

RCW Koblenz-Arzheim „erfährt“ sich seinen Jahresabschluß

Rhein Zeitung 23.12.2009

Bereits eine 20-jährige Tradition hat die Köppeltour des RCW zum Fahresabschluß hinter sich. Auch in diesem Jahr trafen sich 28 Mountainbiker des Vereines, um bei – 5 Grad und leichtem Schneetreiben eine Tour in die Dunkelheit auf den höchsten Berg des Vorderwesterwaldes – den Köppel – durchzuführen.

Gut eingepackt und hoch motiviert führte der Weg durch die Wälder bis hinter Neuhäusel. Dort hatte ein Vereinsmiglied eine Verpflegungsstation eingerichtet und alle konnten heißen Tee geniessen. Ohne Zwischenfälle kamen dann alle Fahrerinnen und Fahrer wohlbehalten und durchgefroren auf der Köppelhütte an. Der Köppelwirt begrüßte die RCW-ler herzlich und servierte Getränke und den legendären Aschenbraten. Dann wurden die RCW-ler noch vom Nikolaus besucht, der ausgiebig Geschenke verteilte und manch einem Fahrer noch Einiges zu sagen hatte.

Gutgelaunt und gestärkt traten die Mountainbiker dann gegen 21.00 Uhr die Heimfahrt nach Koblenz an. Durch dichtes Schneetreiben und ca. 10 cm Schnee wurden die Waldwege zum absoluten Erlebnis für alle Teilnehmer. Und darin waren sich dann alle einig: Im nächsten Jahr werden sie wieder dabei sein.

Hansi Hentschel

MTB-Fachwart

RCW Arzheim hat erneut einen Deutschen Meister

Bei den Deutschen Mountainbike-Meisterschaften in der Disziplin Cross-Country in Bad Salzdetfurth hatte sich der ausrichtende Verein mächtig ins Zeug gelegt. Schwierige Streckenabschnitte gepaart mit Ortsdurchfahrten und mächtig vielen Höhenmetern machten es den angereisten Startern nicht leicht. Für eine Deutsche Meisterschaft war sowohl die Lokalität, wie auch die gesamte Organisation einer Meisterschaft würdig.

Bei diesem Highlight des Jahres stand für den RCW Koblenz-Arzheim Heinrich Best in der Master-Klasse am Start. Er hat lange daraufhin trainiert und das ganze Saison-Programm darauf ausgerichtet. Er wollte an diesem Tag Top in Form sein.

Und so kam ihm dann auch seine optimale Vorbereitung zugute. Neben einem technisch einwandfreien Fahrstil konnte Best seine gute Form unter Beweis stellen und beendete das Rennen als Sieger. Bei der Siegerehrung wurde ihm dann auch das Trikot des Deutschen Meisters überreicht.

Für den RCW Koblenz-Arzheim ist dies nicht der erste Deutsche Meistertitel. Eine ganze Reihe von Fahrern konnten sich in den vergangenen Jahren bei Meisterschaften ganz vorne positionieren und etliche Meisterschaftstitel „abräumen“.

„Hierbei zeigt sich letztendlich, wie ausgezeichnet der RCW Koblenz-Arzheim schon über Jahre aufgestellt ist. Eine gute Tradition lässt sich hier erkennen“, erklärt MTB-Fachwart Hansi Hentschel. Hat sich der RCW doch schon in den 90-er Jahren ganz der Förderung von Nachwuchsfahrern verschrieben, so sind Vereinsvorstand und Trainer ständig bemüht, dem Nachwuchs die Türen zu guten Ergebnissen zu öffnen. Das gerade Heinrich Best den Meistertitel erringen konnte, freut Hentschel um so mehr. „Er ist für die Jugendlichen Vorbild und Idol zugleich. Und da er auch regelmäßig am Vereinstraining und den gemeinsamen Veranstaltungen teilnimmt, kann er sein Wissen und seine Fähigkeiten auch den Nachwuchsfahrern weitergeben. Er ist eine echte Bereicherung für das Vereinsleben. Hiervon profitieren natürlich alle Vereinsmitglieder.“

Hansi Hentschel
MTB-Fachwart und Jugendtrainer des RCW Koblenz-Arzheim e. V.